Hinweise zum Handling von Druckdaten

Um einen reibungslosen Ablauf Ihrer Druckaufträge zu gewährleisten und den Aufwand bei der Bearbeitung Ihrer Druckdaten so gering wie möglich zu halten, beachten Sie bitte die folgende Hinweise zur Anlieferung von Druckdaten:

Überblick

Produktionsvorgaben

  • Max. Papierformat (Digital): 330 x 760mm
  • Max. Druckformat (Digital): Papierformat abzgl. 4mm je Seite
  • Max. Druckformat (Offset): 460 x 330mm
  • Max. Papiergewicht: 300 – 350g

Allgemeine Vorgaben zur Datenanlieferung

  • Dateiformat: PDF (ab Version 1.4, idealerweise PDF/X-3)
  • Beschnitt: umlaufend 2mm (Bitte keine Marken o.ä.)
  • Bildauflösung: mind. 300 DPI
  • Farbraum/-profil: Euroskala CMYK (Bei Offsetdruck auch HKS- & Pantone-Sonderfarben) / FOGRA27

Vorgaben bei Flyern, Plakaten & sonstigen ein- oder zweiseitigen Drucksachen

  • PDF bitte mit dem oben angegebenen umlaufenden Beschnitt und fortlaufenden Einzelseiten anliefern.

Vorgaben bei rückstichgehefteten oder klebegebundenen Broschüren

  • Für Umschlag & Inhalt bitte je eine PDF mit dem oben angegebenen umlaufenden Beschnitt und fortlaufenden Einzelseiten anliefern.

Sollten Sie Fragen zur korrekten Anlieferung Ihrer Druckdaten haben, oder Hilfe benötigen, dann kontaktieren Sie uns bitte rechtzeitig.

Vertragsrelevante Hinweise

  1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die von ihm übermittelten Druckdaten vor Übermittlung an den Auftragnehmer sorgfältig zu prüfen, ob diese für den auszuführenden Auftrag geeignet sind.
  2. Der Auftragnehmer prüft im Rahmen des einfachen Datenchecks die angelieferten Druckdaten auf Druckfähigkeit. Sind die Druckdaten fehlerhaft, so wird dies dem Auftraggeber mitgeteilt. Der Auftraggeber ist dann verpflichtet, die Daten durch den Auftragnehmer auf die Druckfähigkeit hin bearbeiten zu lassen, fehlerfreie Druckdaten zu liefern oder die fehlerhaften Daten drucken zu lassen (Mitwirkungshandlungen des Auftraggebers). Soweit aufgrund der Fehlerhaftigkeit der Druckdaten Mehrkosten entstehen, sind diese vom Auftraggeber zu tragen.
  3. Die Gefahr etwaiger Fehler der Druckerzeugnisse infolge fehlerhafter Druckdaten trägt allein der Auftraggeber.
  4. Auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers werden, soweit technisch möglich, auch andere Formate als PDFs verarbeitet. Sofern durch die Konvertierung der Daten in Formate, die verarbeitet werden können, Fehler entstehen, gehen diese nicht zu Lasten des Auftragnehmers. Der Auftraggeber erklärt, dass er das Risiko der Konvertierung selbst trägt.
  5. Werden Druckdaten nicht im CMYK-Modus übermittelt, so kann der Auftragnehmer die Daten konvertieren. Die Haftung für daraus resultierende Farbabweichungen liegt ausschließlich beim Auftraggeber. Mit Übermittlung der Druckdaten in einem anderen als dem CMYK-Modus erklärt der Auftraggeber ausdrücklich, das die Konvertierung auf sein Risiko erfolgt.
  6. Schriften, wichtige Informationen und Bilder, die nicht angeschnitten werden sollen, müssen mind. 4 mm vom Rand des Datenformates platziert werden.
  7. Produktionstechnisch kann eine Schneide- bzw. Verarbeitungstoleranz von bis zu 1mm entstehen, bei Broschüren mit Rückendrahtheftung bis zu 4 mm. Dies stellt keinen Reklamationsgrund dar.
  8. Bei Falzprodukten mit dunklen Flächen stellt das evtl. brechen des Papiers keinen Reklamationsgrund dar.
  9. In Druckdaten enthaltene Bilder sollten eine Auflösung von mindestes 300 DPI aufweisen, da es sonst zu Qualitätsverlusten beim Druck kommt (die Bilder werden unscharf bzw. „verpixelt“ dargestellt).
  10. Bei älteren PDF-Versionen (< Version 1.5) sollte auf Transparenzen verzichtet werden.
  11. Es ist in jedem Fall zu den gelieferten Daten ein Andruck mitzuliefern. Fehlt dieser, wird keine Haftung für fehlerhafte Drucke übernommen!